#biotonnenchallenge

48. Kalenderwoche

Deutschlandweit können rund 500.000 Tonnen Bioabfälle, die Bürgerinnen und Bürger in Biotonnen gesammelt haben, nicht zu Biogas und Kompost verarbeitet werden. Mit großem Aufwand werden diese Bioabfälle zu Müllverbrennungsanlagen weiter transportiert, wo sie ökologisch relativ nutzlos sind.

Der Grund ist, dass dieser Bioabfall so stark mit Plastik und anderen nicht kompostierbaren Fremdstoffen verschmutzt ist, dass eine weitere Verarbeitung in der Bioabfallverwertung nicht möglich ist. Dies ist nicht nur aus Umweltsicht ein Missstand. Denn so werden hohe Kosten verursacht, die letztendlich alle Bürgerinnen und Bürger über die Abfallgebühren mit bezahlen.

Deshalb ist es immens wichtig, dass wir alle nur die echten Bioabfälle in die Biotonne werfen - und sonst nichts. Verpackungen oder Einwegprodukte, die als "kompostierbar" beworben werden, gehören nicht dazu.